Erfreuliches erstes Börsenquartal

Weltweit bewegten sich die Aktienmärkte im ersten Börsenquartal mehrheitlich nur in eine Richtung: nach oben. So stellten die wichtigsten Aktienindizes wie der S&P 500, der Dow Jones, der DAX oder der Nikkei immer wieder neue Rekordwerte auf. Doch auch andere Anlageklassen sind erfreulich unterwegs. Das positive Momentum hält auch bei den Cronberg-Anlagelösungen an, die wie schon im vergangenen Jahr eine deutliche Outperformance erzielen konnten. Was ist im laufenden Jahr noch zu erwarten und was gilt es zu beachten?

 

Die positive Dynamik der letzten beiden Börsenmonate des vergangenen Jahres hielt auch im ersten Quartal an. Nahezu bei allen wichtigen Anlageklassen resultierte nach nur drei Monaten wieder eine ausserordentlich starke Performance. Die beiden grossen Treiber dieser erfreulichen Entwicklung sind die Hoffnung auf baldige und breite Zinssenkungen sowie der grosse Produktivitätsfortschritt mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz. Während die Aktienhausse im vergangenen Jahr von wenigen Titeln getragen wurde, ist sie in diesem Jahr breiter abgestützt. Neben Aktien fiel auch das Edelmetall Gold positiv auf. Hier unterstützen verschiedene Faktoren: Hohe globale Unsicherheiten, eine mögliche Kehrtwende in der Geldpolitik hin zu wieder niedrigeren Zinsen, Inflationsschutz und vor allem der Kauf von Gold durch verschiedene Zentralbanken oder auch private Investoren wie in China. Auch die Performance bei Immobilien ist erfreulich.

 

Positive Performance bei den wichtigsten Anlageklassen

Performance von Aktien USA und Aktien Welt liegt nach einem Quartal bereits wieder über oder bei langjährigem Jahresdurchschnitt

Quellen: SIX Telekurs, Cronberg Asset Management

 

Cronberg nimmt positives Momentum mit ins Jahr 2024

Nach dem sehr erfreulichen Börsenjahr 2023 hält das positive Momentum auch bei den Cronberg Anlagelösungen weiter an. «Im vergangenen Jahr ist es uns bei allen Anlagestrategien gelungen, eine überdurchschnittliche Performance zu erzielen und uns von den Mitbewerbern abzuheben», sagt Alessandro Sgro, Chief Investment Officer. Auch im ersten Quartal erzielten Cronberg-Mandate und
-produkte über sämtliche Anlagestrategien eine teils deutliche Überperformance gegenüber den Mitbewerbern. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in der Titelselektion. Die Cronberg Anlagemethodik fusst auf den drei Dimensionen Qualität, Wachstum sowie Momentum und erlaubt, relevante Entwicklungen frühzeitig zu erfassen, bevor sie in der Breite ersichtlich und bekannt sind. «So hatten wir Unternehmen wie Eli Lilly, Novo Nordisk oder auch Super Micro Computer bereits im Portfolio, bevor sie in den Medien gehypt wurden und einen neuen Schub erhielten», so Sgro.

Deutliche Outperformance gegenüber Mitbewerbern im 1. Quartal 2024

Durchschnittliche Performance der Cronberg-Anlagelösungen nach Anlagestrategien im Vergleich mit den Mitbewerbern

Quellen: SIX Telekurs, Cronberg Asset Management

 

Aussichten verhalten positiv

Nach dem erfreulichen Börsenstart stellt sich für viele Anlegerinnen und Anleger nun verständlicherweise die Frage: Geht das so weiter und was ist noch zu erwarten? «Grundsätzlich stimmt das Gesamtbild», meint Sgro. Viele Märkte seien bei der Kursentwicklung zwar vorausgeeilt und müssten nun bei den fundamentalen Daten nachliefern. «Die Verfassung der Wirtschaft präsentiert sich global aber erstaunlich robust – insbesondere in den USA. Das spricht weiterhin für Risikoanlagen wie Aktien», ist Sgro überzeugt. Dennoch bestünden nicht unwesentliche Risikofaktoren. Die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten haben gezeigt, dass eine weitere geopolitische Eskalation weitreichende Folgen haben könnte – insbesondere auf die Ölpreise. Anlegerinnen und Anleger sollten die Entwicklungen im Auge behalten. Denn der Anstieg bei den Ölpreisen birgt auch die Gefahr einer wieder aufkeimenden Gesamtinflation, zumal die Mitglieder der OPEC+ letzten Monat auch eine Verlängerung der Förderkürzungen bis Ende Juni angekündigt haben und die globale Nachfrage konjunkturell bedingt weiter ansteigen wird. «Die breite Streuung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen bleibt ein wichtiger Schlüssel zum Anlageerfolg, um einerseits Risiken besser zu verteilen und andererseits verschiedene Ertragsquellen zu erschliessen. Dabei kommt innerhalb der Anlageklassen der Titelselektion eine grosse Bedeutung zu», sagt Sgro.

 

Alessandro Sgro, Chief Investment Officer

Zurück